Partslife prüft jetzt auch Elektrogeräte

Partslife Logo Arbeitsschutz– Versicherungsschutz erhalten mit Prüfung elektrischer Geräte

– unbürokratische Sicherheitsprüfung nach Bedarf

– Partslife prüft kostengünstig

Elektrische Gerät müssen sicher sein. Auch und gerade im Kfz-Betrieb, beim Teilehändler und in der Industrie. Sorgen sie für einen Kurzschluss oder Brand, kann es passieren, dass die Versicherung nicht zahlt. Denn jeder Betrieb muss alle Geräte in regelmäßigen Abständen auf ihre Funktionsfähigkeit überprüfen. Das schreibt die Unfallverhütungsvorschrift vor. Partslife bietet jetzt Kunden aus der Kfz-Branche die Prüfung von elektrischen Betriebsmitteln zu attraktiven Konditionen an. Dabei checken die Experten alles, was einen Stecker hat. So sind Unternehmer mit ihren Elektrogeräten auf der sicheren Seite.

„Egal ob Kaffeemaschine oder Klimagerät, in der Firma müssen alle Geräte sicher sein“, erklärt Alexander Granzin, Produktmanager bei Partslife. „Im hektischen Alltag kann man da schon mal den einen oder anderen Helfer vergessen. Besonders kritisch sind übrigens Geräte, die die Mitarbeiter selbst mitbringen“, so Granzin weiter. Denn auch sie müssen den gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

Elektrische Geräte ganz einfach prüfen lassen

Mit Partslife wird die Prüfung der elektrischen Betriebsmittel ganz einfach. Der neue Service erfolgt nach der Unfallverhütungsvorschrift DGUV-V3. Das ist wichtig für den Erhalt des Versicherungsschutzes. Der Betrieb kann seine Prüfung ganz unbürokratisch mit einem einfachen Formular anmelden. Er zählt im Vorfeld die Geräte in seinem Betrieb und teilt diese Zahl bei der Beauftragung der Prüfung mit. Auf dieser Basis kann er einen Termin mit dem Prüfer vereinbaren. Abgerechnet wird pauschal nach der tatsächlich gecheckten Menge der Geräte. In diesem Preis ist die komplette Leistung enthalten, es entstehen keine weiteren Kosten für Anfahrt oder andere Dinge.

Am Ende kommt der Prüfbericht

Nach der Prüfung bekommt jedes Gerät einen Barcode, mit dem es sich eindeutig identifizieren lässt. Zusammen mit dem Prüfergebnis findet man ihn bei festgestellter Sicherheit als Aufkleber auf dem Gerät. Im Nachgang erhält das Unternehmen einen Prüfbericht, der auch eine übersichtliche Mängelliste enthält. Die bemängelten Artikel kann das Unternehmen dann reparieren oder ersetzen und weiß genau, wo es steht. Eine solche Prüfung steht in den meisten Firmen der Kfz-Branche normalerweise einmal in Jahr an. Erreicht der Betrieb eine Fehlerquote unter zwei Prozent, kann das Intervall verlängert werden. Dann müssen in Fertigungsstätten und Werkstätten jedes Jahr, in Büros alle zwei Jahre die Prüfer anrücken. Dazu bietet Partslife selbstverständlich einen Erinnerungs-Service an.

Über Partslife

Partslife ist eine Initiative des freien Kfz-Teilemarktes mit mehr als 50 vertraglich gebundenen Systempartnern aus Industrie und Handel. Das Unternehmen übernimmt Verantwortung im Entsorgen und Verwerten der Produkte sowie zur Erfüllung der gesetzlichen Auflagen aus der Altfahrzeugverordnung und dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz.

Werkstattentsorgung: In Zusammenarbeit mit zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben (Efb) koordinieren wir flächendeckend für 11.000 Werkstätten die Abholung und Entsorgung von Werkstattabfällen jeder Art.

Verpackung: Wer Produkte herstellt und vertreibt, muss laut Verpackungsverordnung für die ordnungsgemäße Entsorgung der Verkaufsverpackungen sorgen. Speziell für die Kfz-Branche hat Partslife für Hersteller und Verkäufer die Branchenlösung PVS entwickelt.

Arbeitsschutz: Partslife garantiert die rechtskonforme, betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung in der Werkstatt und berät umfassend zu Gefährdungspotentialen.

Energie: Partslife kümmert sich um eine ganzheitliche Energieberatung: Beleuchtung, Heizung und Regelungstechnik. Der Kunde erhält nach der Analyse einen detaillierten Bericht, praxisnah und mit konkreten Tipps zur Umsetzung.

Mehr Infos:

By | 2018-01-31T14:09:14+00:00 17. Januar 2018|

About the Author: